Eiskalte Winde - Tipps für ein angenehmes Wintergassi

Eiskalte Winde - Tipps für ein angenehmes Wintergassi

Verdammt ist das kalt! Hugo und ich hatten es zwar aufgrund der aktuellen Medienberichten schon geahnt, aber dass die Winde wirklich so gemein sind hatten wir unterschätzt. Wie wir unser Gassi deshalb umgestellt haben und weitere kurze Tipps zum Umgang mit der Kälte gibt's im Beitrag.

Du hast es sicherlich auch schon gelesen. Aktuell surren arktische Winde durch Deutschland und machen das sonnige Wetter gefühlt doppelt so kalt. Das Hoch Hartmut wütet! Der Himmel ist zwar in vielen Teilen Deutschlands klar (oder leicht bewölkt) aber die Kälte beißt sich regelrecht durch die Kleidung. Beim mittäglichen Gassi habe ich das richtig gemerkt. Was es für Schutzmöglichkeiten gibt und wie wir damit umgehen und unsere Gassi Gewohnheiten umstellen, mag ich Dir kurz erzählen.


Eiskalte Winde - Tipps für ein angenehmes Wintergassi

Schutz im Laubwald oder an Häuserfronten

Bei so einem starken Wind machen wir eines ganz sicher nicht: Raus aufs Feld. Denn da pfeift der Wind nochmal mehr als in der Stadt oder am Waldrand. Bevorzugt werden von uns definitiv Laubwälder, deren Bäume zwar kahl sind (und damit Sonne durchlassen) aber eng genug stehen um den Wind etwas abzuschwächen. Es ist angenehm luftig dort ohne windig zu sein und die Sonne wärmt sogar noch ein wenig. Auch am Rand einer Wohnsiedlung mit hohen Hecken lässt es sich wunderbar laufen. Oder in der Nähe von Schallschutzmauern wie auch natürlich angelegten Damm aus Erde. Kurzum: Überall, wo es windstill ist, ist das Gassi angenehmer.

In Bewegung bleiben

Normalerweise achte ich sehr darauf, dass Hugo ruhig und unaufgeregt neben mir herlaufen kann. Aber gerade wenn es kalt ist und die Umgebung die Möglichkeit bietet, lasse ich ihn lieber eine Extrarunde springen. Die Bewegung hält ihn warm und ich kann meine Hände in den Taschen vergraben. Nicht selten fliegen Leckerchen oder der kleine Ball deshalb über die Wege. Auch eine Runde extra "watzen" (warmrubbeln) bringt Spaß ins Gassi und kann durch die Reibung wärme generieren. Aber Achtung! Nicht gegen die Fellstruktur am Rücken reiben, denn das wird Deinem Hund sicherlich unangenehm sein und wehtun.

Windgeschützt anziehen

Und zu guter Letzt: Was für Dich gilt, gilt auch für Deinen liebsten Freund. Benötigt Deine Fellnase einen Pullover oder eine Jacke, denke daran, dass Wolle winddurchlässig ist. Gerade mein Watz friert schnell und gerne und musste deshalb im Winter und im Schnee leider auch seinen heißgeliebten Hoodie anziehen statt einem Pullover. Achte darauf, dass Du aber nicht zu sehr schwitzt unter deiner Klamotte. Dein Hund kann übers Fell ja sowieso nicht schwitzen, aber die Nässe in Deiner Kleidung kann für ein stärkeres Kältegefühl sorgen. Für Dich außerdem: Mindestens feinmaschige Handschuhe, Mütze und einen ordentlichen Wintermantel mit Schal.

 


 

theGASSIexperience ist ein Reiseblog und Gassistrecken-Finder für außergewöhnlich schöne Hunderunden und viele Abenteuer in ganz Europa.

  • Impressum
  • Datenschutzerklärung
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Gassi Gehen - Steckenübersicht