ANZEIGE | Hundekamera Furbo: Spaßiges Gadget oder sinnlose Überwachung?

Hundekamera Furbo: Spaßiges Gadget oder sinnlose Überwachung?

Helikopter-Eltern wären begeistert von diesem Gerät: Die Furbo Hundekamera filmt, spricht und schmeißt Leckerlis für Dich wenn Du gerade nicht persönlich bei Deinem Vierbeiner sein kannst. Ob und wann das wirklich sinnvoll ist, habe ich für Dich zusammen mit der kleinen Rosalie mal durchleuchtet.

Um ehrlich zu sein: Ich habe die erste Stufe zur Total-Überwachung meines Hundes schon angeschnitten. Nicht nur einmal wurde Hugo beim 'alleine sein' gefilmt oder zumindest der Ton wurde aufgenommen. Die Beobachtungsmomente hielten sich jedoch in Grenzen, konnte ich im Zweifel ja sowieso nie etwas an der Situation ändern und habe sie erst im Nachhinein (nach Sichten des Materials) erkennen können. Dann kam Furbo. In Kooperation durfte ich die Kamera ausführlich und unter realistischen Bedingungen testen. Da Hugo selten richtig lange alleine ist, musste die kleine französische Bulldogge Rosali und ihre Familie herhalten. Frauchen und Herrchen sind Vollzeit berufstätig und vermissen sie beim Verlassen der Wohnung bitterlich. Perfekte Voraussetzungen um mit einem Furbo die Situation zu verbessern. An einem Wochenende vor Weihnachten haben wir uns getroffen um uns die weltweit erste Hundekamera, die Leckerchen wirft, anzusehen.


Die Hundekamera, die Geheimnisse lüftet

Furbo wird zuhause, ziemlich schnell, einfach und unkompliziert via Bluetooth einmalig ins W-LAN eingewählt und überträgt beim Aktivieren (über die kostenlose App) Video und Ton Deines geliebten Vierbeiners übers Internet. Das Einrichten ist intuitiv und macht sogar Spaß. Wir sind schon ganz gespannt, was Rosali so ohne uns treibt. Furbo arbeitet nur über das Stromnetz und benötigt das mitgelieferte zwei Meter lange USB-Kabel mit Adapterstecker. Der Design-Aspekt ist riesig: Die Kamera fällt im Alltag wirklich kaum auf und passt sich prima der Umgebung an.  Auch interessant zu sehen: Am Boden befinden sich drei Klebevorrichtungen um den Furbo vor aufdringlichen Leckerchen-Dieben zu schützen.

  • HD Kamera und Nachtsicht

    Die HD Bildqualität der Kamera und die 160° Weitwinkel zeigen Dir all den Blödsinn, den Dein Hund den Tag über so treibt. Auch ohne die Extra-Features macht es Spaß zu sehen, was Rosali so tut, während Herrchen und Frauchen bei Freunden um die Ecke Kaffee schlürfen. Sobald es dunkel wird hilft übrigens die automatische Nachtsichtfunktion alles zu erkennen. Mein Tipp: Die Kamera etwas erhöht und in einer Ecke mit freiem Boden platzieren. Am besten (aber nicht zwingend) mit einem Fenster im Rücken um die Unterschiede im Licht für die Kamera zu erleichtern. Dann können die Leckerli richtig weit fliegen und die Sicht auf Deinen Hund ist uneingeschränkt gut!

  • Zwei-Wege Audio und Bell-Alarm

    Ein wirklich großartiges Feature sind die Push-Benachrichtigungen aufs Handy, sollte Dein Hund bellen. Hier kannst Du auch die Empfindlichkeit des Sensors einstellen und weißt sofort Bescheid, wenn sich zuhause etwas regt. Über das Zuschalten der Kamera ist es möglich live mit Deinem Liebling zu sprechen. Auch hier lässt sich - Nachbarschaftstauglich - die Lautstärke regeln.

  • Leckerli-Werfen

    Was wohl am meisten Spaß macht, ist das Leckerchen-Werfen. Diese auch richtig weit in den Raum geworfen, was für Deinen Vierbeiner durchaus einen Beschäftigungswert haben kann. Bei Rosali wanderte der eine oder andere Hundekeks auf den Teppich und so hatte sie gleich ein wenig Schnüffel-Training vorm nächsten Nickerchen. Aber Vorsicht! Besonders skeptische Hunde sollten zunächst mit dem Furbo vertraut gemacht werden. Hierzu findest Du beim erstmaligem benutzen direkt ein Trainings-Video in der App. Wir haben mit unterschiedlichen Hundekeksen getestet und nur die Leckerchen in komplizierten Formen (wie zum Beispiel Hundeform oder ähnlich abstraktes) haben etwas Probleme bereitet. Alles was rund ist und kleiner als die Öffnung konnte problemlos fliegen. Nachschlag gibt es über das Öffnen des Deckels und Dank der Zählfunktion der App, weißt Du auch ganz genau wie viele Leckerchen Du heute schon geworfen hast.

Live-Übertragung aufs Telefon, wann immer Du willst.

Jetzt macht so ein Gadget natürlich nur Spaß, so lange keine übermäßigen Folgekosten entstehen. Laut Herstellerseite beschränkt sich der Datenverbrauch bei niedriger Stufe auf maximal 7 MB für fünf Minuten. Wählt man die hochauflösenden Bilder aus, werden rund 26 MB in der gleichen Zeit verbraucht. Du müsstest also rund 6,5 Stunden mobil Deinem Hund zuschauen um ein Datenvolumen von 2GB zu erreichen. Schaust Du einen kompletten Tag (24 Stunden) Hunde-TV werden dabei rund 8 GB verbraucht. In der App selbst kannst du übrigens ein Video von maximal 60 Sekunden Länge aufzeichnen um es anschließend zu speichern oder mit Freunden über Social Media zu teilen. Auch Fotos können gemacht werden und so erhöht sich natürlich der Spaßfaktor enorm.


Überwachungsschutz?

Auch wenn Furbo sich anstandslos in die Umgebung einfügt, so bleibt es eine Kamera mit Mikrofon, die im Raum steht und die ohne ein messbares Geräusch von außen aktiviert werden kann. Angenehm, dass sich die Hundekamera nach erneutem anschließen an das Stromnetz wieder selbstständig und absolut ohne Murren ins W-LAN einloggt und damit auch alle Zugangsdaten nicht vergessen hat. So kannst Du die Kamera beim Wunsch nach Privatsphäre, oder immer wenn Du sie nicht benötigst, mit einem Klappschalter an einer Steckdosenleiste oder direkt hinten am Gerät vom Strom trennen und gehst damit sicher, dass sich niemand unbemerkt in die Kamera einwählen kann.
Zusätzlich ist es gut zu wissen, dass der eingebaute Sensor (zum Erkennen von Bell-Geräuschen) unabhängig agiert und erst mit Einwahl über die App, die Kamera aktiviert wird. Aus Missbrauchsgründen ist es auch nicht möglich mehrere Accounts auf einen Furbo zu aktivieren. Bevor wir bei Rosali starten konnten musste ich zunächst meinen Test-Account vom Furbo trennen.

Mein Tipp: In Furbo können sich auch maximal zwei Geräte (von einem Account aus) gleichzeitig einschalten. Möchtest Du die Abenteuer Deines Hundes mit PartnerIn und Familie teilen, bietet sich an, eine allgemeine E-Mail Adresse mit einem gut merkbaren Passwort für alle anzulegen. So kannst Du die Zugangsdaten bedenkenlos teilen und hast im Zweifel nicht das eigene Standard-Kennwort weitergegeben.

- Oder sinnlose Spielerei für Hundeverrückte?

Nein. Definitiv nicht. Auch wenn es auf den ersten Blick etwas übertrieben und nur wie ein überteuertes Gadget aussieht: Neben dem riesigen Spaß-Aspekt ist es ein unfassbar beruhigendes Gefühl einfach zwischendurch auf völlig unkomplizierte Weise einen kurzen Blick ins heimische Wohnzimmer werfen zu können. Auch die zunächst belächelte Leckerli-Werf-Funktion kann einen Unterhaltungsaspekt für den Hund bedeuten. Ein Trainingsersatz ist die Hundekamera sicherlich nicht, so war's vom Hersteller aber auch bestimmt nicht gedacht. Würde ich mir die Kamera selbst kaufen? - Ich habe Blut geleckt und bin fast ein wenig traurig, dass Rosali damit nun beobachtet wird. Aber bald ist ja Weihnachten, und wenn ich Dich jetzt auch ein bisschen neugierig gemacht habe, findest Du gleich hier unten eine passende Weihnachtsaktion zum Kauf von Furbo.


FURBO HUNDEKAMERA SPECIAL SALE | Bis Weihnachten 179€ statt 259€!
10€ zusätzlich Rabatt bis zum 31. Dezember 2017 mit dem Code "GASSI10"


 

 
  • Impressum
  • Datenschutzerklärung
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!