Gute Argumente für Deine Reise nach Irland

Gute Argumente für Deine Reise nach Irland

Irland gilt aktuell nicht unbedingt als Top Reiseziel für Hundebesitzer. Der Weg ist recht weit und die Fährverbindungen teuer. Wir verraten Dir aber, was die Insel (trotz aller Widrigkeiten) für einen Urlaub mit Hund so schön und erlebenswert macht. 

Irland hat viel zu bieten! Ausflugsmöglichkeiten und Charaktereigenschaften dieser bezaubernd-wilden Insel sind für Dich als Hundebesitzer nicht immer auf den ersten Blick erkennbar. Doch die Natur und das entschleunigte Reisen macht nicht nur Gruppen und Paare zu glücklichen Besuchern. Erfahre viele, viele gute Gründe, die für Deinen Besuch mit Hund in Irland sprechen und finde heraus, was die Insel so besonders macht. 


Mit und ohne Hund: Irland ist eine Reise wert!

Erinnere ich mich daran, wie meine erste Reise nach Irland zustande kam, zeugte das nicht unbedingt von vielen begeisterten Freudenrufen in meinem Umfeld. Im Gegenteil: Ich musste ziemlich hart argumentieren um andere von dieser unscheinbaren Insel zu überzeugen. Dabei bietet Irland für alle Arten von Reisenden sehr vielseitige Natur und eine menge Ruhe, ohne langweilig zu werden. Egal ob alleine, mit deinem Hund, mit der Familie oder in einer Gruppe: Für einen längeren Aufenthalt von ein, zwei Wochen spricht nicht nur die spannend-individuelle Kultur, sondern auch die Gastfreundschaft der Iren. Als wirklich erfahrene Irlandreisende möchte ich Dir ein paar meiner persönlichen Argumente für dieses wundervolle Land aufzeigen. Nicht nur um von dieser tollen Insel zu schwärmen, sondern auch, um Dich für deine kommenden Urlaube mit deinem Hund ein wenig zu inspirieren. 

 

      1. Irland ist unfassbar Gemütlich und ruhig

        Unterkunft Irland mit Hund

        Ausgiebige Pub Besuche sind zwar möglich, aber für Dich und deine Fell Nase vermutlich eher unpassend. Abgesehen von den großen Städten wie Dublin, Galway oder (im Norden) Belfast, sind die Wege und Strände in Irland fast immer menschenleer und still. Das macht das Gassi und den Aufenthalt entspannt und ruhig. Es gibt zwar eine Hauptsaison, doch Irland bietet auch im Frühjahr, Herbst und Winter genug schöne Möglichkeiten zu entspannten und Energie zu tanken. In fast jedem BnB und Hotelzimmer findest Du zudem einen Wasserkocher und Tee-Sorten zur freien und kostenlosen Verfügung. Perfekt für Reisende, die auch gerne mal einen Nachmittag gemütlich mit einem Buch vor dem Kamin verbringen. Das entschleunigt und beruhigt. 

        Die Iren nehmen das Leben gerne, wie es ist. Kaum jemand macht sich hier Stress. Bodenständig, mit leicht schwarzem Humor und einer gehörigen Prise Ironie kannst Du hier fast nichts falsch machen. Du wirst einfach sofort ins Herz geschlossen und gastfreundschaftlich (wie die Iren sind), betüdelt und bemuttert. Bist Du nett und zuvorkommend, hast Deinen Hund konsequent an der Leine und interessierst Dich für die eine oder andere spannenden Geschichte, wird man Dich hier sofort mögen. Aber Achtung: Die Iren sind auch angemessen unverbindlich. Hier wirst Du gemocht, aber nicht genervt. Freundschaften entstehen ohne Verpflichtungen, hier kannst Du wieder zu kommen wann immer Du möchtest oder auch ganz woanders hingehen. 

      2. Die Natur und das Wetter sind grün und Vielseitig

        Irland mit Hund Portrush 004

        Hier wachsen meterhohe Rhododendren und es gibt Wüsten aus Stein.
        Der Nebel schleicht sich morgens über die Täler und die meisten Wege in der Natur wirken absolut unberührt und wie wenn der Schotter hier aus dem Boden gewachsen ist. Kilometerlange Strände, wie auch dunkelgrün bewachsene, riesige Berge prägen das Landschaftsbild. Mutige Iren behaupten sogar, dass es im Norden ab und an mal Schnee geben soll! Kannst Du das glauben? Das milde, regenreiche Klima macht aus Irland eine 'Grüne Insel', die voll von unterschiedlichen Pflanzenarten ist. Perfekt für ganz viel Schnüffel-Input und Fotografieren. 

        Auf den Steilklippen, in windigen Höhen, wütet das Wetter übrigens genauso wie in den verlassenen Tälern des Black Valley: Vielleicht nur fünf Minuten, vielleicht den ganzen Tag. Nichts lässt sich hier auf der Insel vorhersagen. Das macht die Reise dorthin so schön spannend und unplanbar. Die Abwechslung und das Abenteuer werden dich überraschen und vielleicht ein wenig prägen. Hier lebst Du in den Tag hinein, ein wirkliches Abenteuer!

      3. Hier findest Du kurze Wege und gewohnte Abläufe

        Irland mit Hund 015

        Du durchquerst die Insel vom Osten in den Westen mit dem Auto in nur knapp vier Stunden. Mit einem Wohnmobil, genauso wie mit einem Mietwagen kommst Du fast überall hin. Die Dichte an Ausflugsorten ist groß. Fast alle Pubs haben ordentliches Abendessen (Burger und Pasta) und bieten Live-Musik an. Zugegeben, die Esskultur ist nicht besonders ausgeprägt, aber man wird satt! Nach zwei Wochen Irland fühlst Du dich wie ein Insel-Experte, findest aber bei Deinem nächsten Besuch trotzdem wieder neue, unbekannte Orte. Ferienwohnungen und Campingplätze, welche für den Aufenthalt mit Deinem Hund ideal sind, sind reichlich vorhanden. In Hotels werden Hunde eher ungern gesehen. Die dazugehörigen Supermärkte findest Du dafür aber recht schnell. In Irland wird zudem englisch gesprochen und über das EU Auslandsroaming Internet spendiert, was einiges erleichtert. Hier brauchst Du nicht einmal Geld eintauschen! Durch viele europäische Standards findest Du dich also schnell zurecht und fühlst Dich gut aufgehoben.

      4. Irland ist jung, hochkulturell und charakterlich einzigartig!

        Nordirland mit Hund

        Diese Wortkombination mag im ersten Moment vielleicht etwas gegensätzlich wirken. Aber Irland ist ein historisch geprägtes Land (mit viel Tradition), welches auffällig modern gelebt wird. Zumindest in den Groß-Städten. Religiös geprägt, ist die Insel dennoch Vorreiter, wenn es um gleichgeschlechtliche Ehen geht. Bürgerkriege, Hungersnöte - die Iren haben viel durchgemacht und stehen auch heute noch politisch in der Diskussion. Die Trennung zwischen Nordirland und der Republik ist weiterhin Thema und zu Zeiten des Brexit hochinteressant! Das Volk ist dabei offen, ohne seine Herkunft und Tradition zu verraten - eine tolle Kombination, die es unbedingt zu erleben gilt. Bist Du eher städtereisendeR, bietet Dir Irland ebenfalls viel schönes und spannendes mit Hund zu entdecken.

      5. It'S a feckin' ISland!

        Und genau wie Insel sein sollten ist auch Irland: Ein wenig abgeschieden, für sich selbst besonders und zauberhaft. Hier brauchst Du nicht viel, um Glücklich zu sein. Das merkt man auch am Angebot im Supermarkt. 35 verschiedene Brotsorten? - Eher nicht. Im Vergleich zu Großbritanien ist Irland ... reduziert. Die Insel ist umgeben von Wasser und Wetter, rechne hier nicht mit einem luxuriösen Aufenthalt. Irland ist nicht an allen Stellen 'Lupenrein'. Hier findest Du seltsam verlegte Strom-Leitungen, Hunde die deine Autoreifen beim Vorbeigehen jagen und grantige alte Menschen. Gerade das macht die Insel für uns aber auch so sympathisch und liebenswert. Perfekt um das Leben auch mal von einer anderen, charakterlichen Seite zu sehen und neues zu entdecken.


 

Kommentare (0)

Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen. Registriere Dich oder melde Dich zu Deinem Benutzerkonto an.
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen

theGASSIexperience ist ein Reiseblog und Gassistrecken-Finder für außergewöhnlich schöne Hunderunden und viele Abenteuer in ganz Europa.

  • Impressum
  • Datenschutzerklärung
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Gassistrecken Finder
Mitglied bei Conntrip - Deine Plattform für Reiseinspiration