Irland mit Hund - Abenteuer und Erfahrungen

Irland mit Hund - Reisetipps und Erfahrungen

Großartige Landschaft, unberührte Natur, nette Menschen und alles komprimiert auf einer kleinen, unkompliziert zu befahrenen Insel. Das erwartet Dich und Deinen Hund auf grünen Wiesen in Irland.

Wer schon mal in Irland gewesen ist, weiss was ich meine: Der Zauber dieser Insel ist famos und der Charme der Natur ebenfalls. Auf diesen wenigen Kilometern liegen Strand und Berge, Städte und Dörfer nah beieinander und zeigen Dir ein vielseitiges und gastfreundschaftliches Land. Kein Ire ist um eine spannende (vielleicht nicht immer der Wahrheit entsprechende) Geschichte verlegen. Hier wachsen die Bäume wie Tunnel über den Straßen zusammen und der Nebel schleicht sich morgens über die Landschaft um nach einer halben Stunde in puren Sonnenschein und gleich anschließend in strömenden Regen zu wechseln. Ein Land, das so unheimlich vielseitig, abwechslunsgreich und definitiv eine Reise wert ist! Wenn Dein Hund Dich begleiten darf umso mehr.


Ein Land voller Geheimnisse

Das unkomplizierte am Reiseland Irland ist das Gewohnt-europäische mit der speziellen Landschaft und der Ruhe dort verbinden zu können. Geld tauschen ist nicht notwendig, Mobilfunkempfang ist (ohne Roaminggebühren) der Gleiche wie in Deutschland. Nicht mal ein Reisepass ist notwendig, der Personalausweis reicht vollkommen aus. Die Infrastruktur ist ähnlich (wenn auch der Bevölkerung entsprechend kleiner), die Preise für Lebenshaltung nur minimal höher. Das erleichtert die Vorbereitungen und den Alltag auf der Insel enorm und lässt dennoch ganz viel Raum für Neues und spannendes.

Aber es gibt natürlich auch Unterschiede. Irland fährt links (Wenn Du den Weg über Großbritannien nimmst, hast Du schon Erfahrung sammeln können) und rechnen in Pints (als 0,5536 Liter alternative). Außerdem schenkt Dir diese Insel bei Ankunft eine Stunde Zeit (-1h). Die Straßen sind abenteuerlich und so findest Du auf Feldwegen (die durchaus Hauptverkehrsverbindungen darstellen) Geschwindigkeitsbegrenzungen von 100km/h oder 80 Km/h die so natürlich nur die Iren fahren - und selbst da bin ich skeptisch. Hier musst Du pünktlich zu Abend essen, denn selten findest Du ab 21 Uhr ein Pub oder Restaurant welches noch warmes Essen anbietet. Spätestens gegen 00 Uhr sind die meisten Kneipen auch konsequent geschlossen. Keine Angst, Wasserkocher und Teeauswahl findest Du dafür zuverlässig in fast allen B&Bs.

„Mögest Du Dir die Zeit nehmen, die stillen Wunder zu feiern, die in der lauten Welt keine Bewunderer haben.“

Irischer Segensspruch

Trotzdem, dass Familienleben in Irland sehr groß geschrieben wird, leben viele Iren noch die traditionellen Mensch-Tier Hierarchien. In ländlichen Gegenden kannst Du definitiv den einen oder anderen Vierbeiner als Wachhund oder Nutztier in der Hofeinfahrt liegen sehen. Hier leben Hunde mit auf dem Grundstück sind und sind seltener im Haus. Sei vorsichtig beim schnellen Vorbeifahren, irische Hunde jagen auch gerne mal Autoreifen. In verschiedensten B&Bs sind wir zudem explizit gefragt worden, ob der Hund auch 'house-trained' sei. Volle Hundetütchen wurden ebenfalls verwirrt belächelt und mit einem klaren "Oh, I appreciate that" kommentiert.

Hunde sind nicht wirklich viel und oft gesehen auf der grünen Insel. Die Anzahl möglicher Unterkünfte reduziert sich beim Auswählen des Filters "Haustiere erlaubt" um eine oft erhebliche Anzahl [Co. Dublin 30/544 | Co. Galway 46/216]. Wie auch bei uns sind Hunde im Frühstücksraum oft nicht erlaubt. Auch kannst Du davon ausgehen, dass 95% der Pubs und Restaurants keine Hunde erlauben (oder eben nur auf der Terasse oder im Außenbereich) das hatte bisher gesetzliche Hintergründe die sich nun Stück für Stück aufbrechen.

Entdeckungen und Sehenswürdigkeiten

Statt wenige richtig große Sehenswürdigkeiten gibt es in Irland viel mehr Kleinteiliges zu entdecken. Ruinen und keltische Geschichte oder viele schön angelegte Gärten machen hier den Hauptteil der Sehenswürdigkeiten aus, Irland hat kaum bekannte Museun oder Architektur. Die tausend kleinen Geschichten und Plätze in der Natur sind oft sehr gut an den Straßen ausgeschildert. Es deshalb aus, wenn Du einfach ein wenig aufmerksamer an den Straßenrand schaust. Der Ire regelt erst, wenn es sein muss und so sind die klassische Touristen-Spots (wie die Cliffs od Moher) mit Hund oft stark eingeschränkt wohingegen kleinere Spots weniger bekannter Plätze so verlassen sind, dass sich niemand an einen Hund stören würde.

In Gärten und historischen Gemäuern gibt es zwar oft die Möglichkeit die Außenbereiche mit Hund zu betreten, die angelegten, schönen Bereiche sind aber oft nicht zugänglich. Auf den Cliffs of Moher dürfen Hunde aufgrund der steilen Klippen und den dort lebenden Tieren sogar nur sehr kurze und spezielle Pfade gehen. Für Gassi also eher nicht so geeignet.


Leinenlos an Klippen und Steilhängen?

Definitiv: Nein. In manchen Gegenden (Beispielsweise Connemara) gehören Hunde mit Jagdtrieb definitiv an die Leine. Hier laufen Schafe und andere Tiere seelenruhig auf offener Straße und offenen Feldern herum. Hast Du manieren und möchtest nicht für gehetzte Tiere verantwortlich sein, musst Du aufpassen. Hier findest Du auch Schilder, die mitteilen dass der Hund im Zweifel geschossen werden darf. Diese Tiere gehören für viele Familien zum Hauptlebensunterhalt und dementsprechend sind sie bereit diese zu verteidigen. Andererorts macht der Wind die Klippen und Steilhänge gefährlich und auch die Fahrweise der Iren kann (den oftmals unvorbereiteten Spaziergänger) sehr erschrecken. Was also für Stadtbesuche gilt, gilt auch auch für so manchen Wanderweg, denn viele Routen sind Privatwege von Farmern, die für Wanderer freigegeben sind. Auch hier können Hunde die umherlaufenden Tiere bedrohen und hetzen, weshalb auf jedem Wanderweg Hunde erlaubt sind.
Was sich streng anhört, wird etwas lockerer an Stränden und im Wald gehandhabt. Hier kann Dein Hund bedenkenlos laufen, Wellen und Blätter jagen, ohne dass es jemand stört.



Vogelsang IP mit Hund

Vogelsang IP mit Hund

Höhenabenteuer im Hunsrück - Geierlaybrücke mit Hund

Höhenabenteuer im Hunsrück - Geierlaybrücke mit Hund

Mit Hund im Rheingau - Romantik auf Burg Rheinstein

Mit Hund im Rheingau - Romantik auf Burg Rheinstein

Comments (1)

This comment was minimized by the moderator on the site

Irland ist wirklich traumhaft. Ich freu mich jetzt schon wieder auf die nächste Reise . Was noch wichtig sein k?nnte: In Dublin sind Hunde in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erlaubt. Wie es in anderen Städten ist, weiss ich nicht, aber ich...

Irland ist wirklich traumhaft. Ich freu mich jetzt schon wieder auf die nächste Reise . Was noch wichtig sein k?nnte: In Dublin sind Hunde in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erlaubt. Wie es in anderen Städten ist, weiss ich nicht, aber ich schätze mal da ist es das Gleiche.
Liebe Grüße,
Julia und Odin

Read More
There are no comments posted here yet

Leave your comments

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Attachments (0 / 3)
Share Your Location
contentmap_module

theGASSIexperience ist ein Reiseblog und Gassistrecken-Finder für außergewöhnlich schöne Hunderunden und viele Abenteuer in ganz Europa.

  • Impressum
  • Datenschutzerklärung
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitglied bei Conntrip - Deine Plattform für Reiseinspiration