Mit Hund auf der grünen Insel

Urlaub
in Irland

Urlaub in Irland


Reise­tipps & Erfahrungs­berichte

INHALT

Weather, People & Traditions >>

Anreise und Planung >>

Fährverbindungen >>
Unterkünfte und Routenplannung

Abenteuer und Sehenswertes >>
Ausflugsziele Nordirland
Sehenswertes im Südwesten
Spannendes rund um Dublin
Außergewöhlich ruhiger Nordern

 

Irland ist voller schöner, wilder Orte und toller Menschen. Abenteuerlich und Vielseitig - so wird die kleine Insel im Atlantik auch beschrieben. Wir reisen seit Jahren dorthin. Seit neuestem auch mit Hund. Wie das geht, haben wir Dir mal aufgeschrieben.

Gründe für die Reise nach Irland
INHALT

Weather, People & Traditions >>

Anreise und Planung >>

Fährverbindungen >>
Unterkünfte und Routenplannung

Abenteuer und Sehenswertes >>
Ausflugsziele Nordirland
Sehenswertes im Südwesten
Spannendes rund um Dublin
Außergewöhlich ruhiger Nordern

Weather,
People & Traditions

Irland liegt in der gemäßigten Klimazone. So richtig sommerlich wird es selten, richtig winterlich aber auch nicht. Zwischen 10 und 20°C liegt die durchschnittliche Temperatur aufs Jahr gesehen. Mit 158 Regen-Tagen liegt Irland zwar Nah an der Spitze der Statistiken, aber garantiert Dir durch seine Lage auch einen schnellen Wetterwechsel. Ist dir trockenes Schuhwerk wichtig, ist die beste Reisezeit rund um den Mai.

Irland ist, abgesehen von seinen vier Ballungszentren Dublin, Galway, Limmerick und Cork, sehr land(wirt)schaftlich geprägt. Rund 85% der Inselfläche ist Weideland für die Schafzucht. Obwohl die Landwirtschaft nur rund 1% des Einkommens ausmacht, verteidigen die Besitzer das Vieh strikt und mit vielen Verbotsschildern gegen fremde Hunde. Freilauf ist deshalb fast nur an den Stränden Irlands gern gesehen.

Die Amtssprache ist englisch, Beschilderungen sind zudem noch in Irisch ausgeschrieben. Die Iren sind sie ein sehr freundliches, geselliges und hilfsbereites Volk, dass selten um eine spannende (wenn auch nicht immer wahre) Geschichte verlegen ist. Sie sind offen gegenüber Fremden und behaupten selbstironisch, dass der Irische Bürger der größte Exportschlager der Insel ist. Das stimmt! Die Bevölkerung Irlands schrumpfte rund um 1850 durch eine Hungersnot und die Flucht vieler von 8,5 Mio. auf 3,25 Mio. Mittlerweile ist Irland aber wieder gewachsen... mit rund 6 Mio. Einwohnern ist es nun ungefähr so Bevölkerungsstark wie Hessen. - Nur viel jünger... . Ein Drittel sind unter 29 Jahre alt. Über die Hälfte der Bevölkerung ist zwischen 22 und 44 Jahre alt. Kein Wunder, dass Irland als liberal und modern gilt. 2015 führte das zu 90% katholische Land über eine Volksabstimmung als erstes EU-Land die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare ein. Großartig!

Wir denken wir kennen sie als rothaariges, feierndes Volk das ständig Guiness trinkt. Tatsächlich wird der irische Nationalfeiertag am 17. März (St. Patrick's Day) aber in den USA fast ausgiebiger gefeiert als 'at home'. Denn dort ist meist schon um 22 Uhr Schluss mit Pub-Gemütlichkeit. Die Iren gehen früh ins Bett. Bedenke auch, dass es erst seit Anfang 2018 Pub-Besitzern selbst überlassen ist, ob Hunde mitkommen dürfen. Die letzten Jahre über war das gesetzlich verboten. Du stößst deshalb noch oft auf Hunde-Verbote in Pubs und Restaurants. 

Die Iren gelten als stürmische Autofahrer. Straßen, auf welchen wir sonst freiwillig 30km/h fahren würden, sind dort mutig mit 100km/h beschildert. Für lange Fahrten und große Straßen ist die Insel ist aber auch verhältnismäßig klein. Du brauchst höchstens vier Stunden in jede Ecke des Landes.

Mit Hund bereisen kannst Du Irland am Besten mit einem (Miet-)Auto oder mit dem Bus. Leider gibt es wenig Zugstrecken. Die üblichste Art unter zu kommen ist das Bed & Breakfast, aber es gibt viele viele Ferienhäuser welche für die Unterkunft mit Hund ganz großartig sind. 


Anreise und Planung

Die Anreise nach Irland ist mit Hund wahrlich nicht günstig (rechne mit rund 650€ für Fähre, Benzin und Eurotunnel) und es benötigt einige Vorbereitungen. Aber es lohnt sich!

Das Einreisen von Hunden in der Kabine eines Flugzeuges ist nicht erlaubt (Hier habe ich an verschiedenen Stellen telefoniert). - vermutlich aufgrund der Einreisebedingungen. Dir bleibt also nur die Fahrt mit der Fähre. 

Fünf verschiedene Fähranbieter schippern von Frankreich, Großbritannien und Schottland auf die kleine Insel. Die Fährverbindungen findest Du übersichtlich aufgelistet auf den offiziellen Seiten von Irish Tourism. Keiner der Fähranbieter erlaubt Hunde in den Kabinen. Deine Fell-Nase muss während der Überfahrt im Auto (auf dem Autodeck) oder in einem Zwinger bleiben. Deshalb rate ich Dir die Fährfahrten so kurz wie nur möglich zu halten und den Weg über Großbritannien zu wählen. 

Um zur Ablegestelle der Fähre in GB zu kommen, ist eine Fahrt im Eurotunnel empfehlenswert. Sehr entspannt und problemlos verbringt ihr zusammen die Zeit in Eurem Auto.
Direkt an der Anmeldestelle gibt es eingezäunte Auslaufflächen auf beiden Seiten. Die Überfahrt dauert nur 35 Minuten. Auch die Abwicklung zur Einreise funktioniert problemlos. So musst du Dich bei der Überfahrt von GB nach IRL um nichts mehr kümmern.

Fähr­verbin­dungen

Unten aufgelistet findest Du eine Übersicht alle Fährverbindungen, die auf dem direkten Weg aus Deutschland in Richtung Irland in Frage kommen und die dazugehörigen Möglichkeiten, Deinen Hund zu transportieren. Die durchgestrichenen Möglichkeiten würde ich persönlich nicht wählen.

Stena Line
  • Cherbourg (Frankreich) <> Rosslare (Irland)
    19 Stunden

    >> Der Verbleib' im Auto mit zuvor festgelegten Besuchs-und Mahl-Zeiten. Hier darfst Du auch nur mit Personal zu deinem Hund.
    >> Die Buchung in der Pet-Lounge für 30€. Hier darfst Du jeder Zeit und unabhängig vom Personal zu Deinem Hund. Die Türen haben Zahlencodes. Der Bereich befindet sich auf Deck fünf, ist beheizt, Dein Hund hat Zugang zu Wasser und es gibt einen angrenzenden, offenen Auslauf mit Sandkiste für ein kleines Gassi während Deines Besuchs.
    >> Die Buchung eines kostenlosen Zwingers auf dem Autodeck.

  • Fishguard (Wales, GB) <> Rosslare (Irland)
    4 Stunden

    >> Der Verbleib' im Auto ohne Besuchsrecht während der Überfahrt.
    >> Kostenlose Buchung im Aufenthaltsraum. Hier darfst Du Dich in einem 'ausgewiesenen Bereich' die komplette Zeit während der Überfahrt mit Deinem Hund aufhalten. Es gibt einen Innen- und Außenbereich. Ein Maulkorb ist zur eigenen Sicherheit empfohlen. Eine Leine ist vorgeschrieben.

Irish Ferries
  • Cherbourg (Frankreich) <> Dublin (Irland)
    20 Stunden

    >> Buchung eines kostenpflichtigen Zwingers in einem Nebenraum zum Autodeck. Besuchsrecht angeblich jederzeit in Absprache mit dem Personal.

  • Holyhead (Liverpool, GB) <> Dublin (Irland)
    4 Stunden

    >> Der Verbleib' im Auto ohne Besuchsrecht während der Überfahrt.
    >> Buchung eines kostenpflichtigen Zwingers in einem Nebenraum zum Autodeck. Besuchsrecht angeblich jederzeit nur in Absprache mit dem Personal.

  • Holyhead (Liverpool, GB) <> Dublin (Irland)
    2 Stunden Schnellfähre

    >> Der Verbleib' im Auto ohne Besuchsrecht während der Überfahrt.
    >> Buchung eines kostenpflichtigen Zwingers auf dem Autodeck. Besuchsrecht angeblich jederzeit nur in Absprache mit dem Personal.

Unter­kunft und Routen­planung

Aufgrund der günstigen Flüge haben sich die meisten Hotels auf Gäste ohne Haustiere eingestellt. Auch die Gesetzeslage (Haustiere im Pub) wird erst jetzt Stück für Stück gelockert.
Planst Du also einen Besuch mit Hund in Irland, gehörst Du (noch) zu einer Minderheit. Dennoch ist es möglich dort eine schöne Zeit zu verbringen

Roadtrip oder Homebased?

Irland ist vielseitig. So kannst Du innerhalb einer Woche die bekanntestens und schönsten Orte der gesamten Insel über einen Roadtrip entdecken oder von einer Homebase aus viele kleine, verborgene Orte im Umkreis erkunden.

Der Südwesten Irlands ist mit seinem Wild Atlantic Way am dichtesten mit Naturschauspielen bestückt und voll von Touristen. Hier fahren die großen Busse die Küsten entlang und es gibt richtig viele Unterkunftsmöglichkeiten. Im Osten findest Du viel Geschichtliches rund um Dublin. Der Norden ist hingegen deutlich ruhiger. Besonders Touristen-arm ist wohl die Gegend rund um die Inselmitte und Donegal.

Reisen mit dem Camper­Van / Wohn­mobil

Das Reise mit Deinem mobilen Zuhause ist wohl das Einfachste mit Hund in Irland. Hier kannst Du gemütlich die Insel erkunden und hast alles dabei, was Du benötigst. Dort gibt es zudem viele schöne Campingplätze auf welchen Du länger als eine Nacht stehen darfst. Ansonsten ist das Wildcampen in Irland zwar verboten, aber die meisten Wege und Straßen sind in Privatbesitz und damit vom Gutdünken des Besitzers abhängig. Auf der offiziellen Seite von Ireland Tourism  heisst es: "Die meisten haben indes kein Problem damit, wenn Sie für eine Nacht zelten oder Ihr Wohnmobil rücksichtsvoll parken wollen, solange Sie den Übernachtungsplatz so verlassen, wie Sie ihn vorgefunden haben."

Autofahren mit Hund

Vorschriften in Irland zum Transport der Hunde im Auto

Irische Straßen sind  holprig, die Geschwindigkeitsvorschriften abenteuerlich. Ähnlich wie in Deutschland, gelten Hunde in Irland als Ladung. Du solltest Deinen Hund also zur Sicherheit mit einem Geschirr und einem Anschnallgurt oder in einer Box so sichern, dass er Dir nicht ins Lenkrad oder auf den Schoß springt und bei einem Unfall nicht einfach wegrennen kann. 

Hotels, BnBs und Ferien­wohnungen

Reist Du mit dem PKW an, gibt es neben einigen Hotels eine Vielzahl  (die häufigste Art) oder Ferienwohnungen, in welchen Du mit Hund nächtigen kannst.
Hotels und Ferienwohnung empfehlen wir Dir unbedingt vor Reiseantritt zu buchen. Bei einem B&B kannst Du im Süd-Westen durchaus auch spontan unterkommen. Hier hast Du die besten Chancen auf ein schönes Zimmer, wenn Du vor Ort fragst. Denn die Iren führen dich stets durch ihre Räume, bevor Du entscheiden kannst ob du bleibst oder zum nächsten B&B weiterziehst. Mit Hund haben wir das aber bisher nicht probiert. Da hilft es vielleicht sich zunächst einige Spots über Booking zu suchen und erst direkt vor Ort (nach einer Zimmerführung) zu 'buchen'.
Orientiere Dich vor der Buchung auch unbedingt an Online-Rezensionen und kommunizere klar, dass dein Hund "house trained" (stubenrein) ist. Uns ist es schon ein, zwei Mal passiert, dass wir mit Hugo ein abgeranztes Zimmer, weit entfernt von der Rezeption bekommen haben, weil die Besitzer Angst hatten, der Hund würde etwas zerstören. 


Abenteuer und Sehens­wertes

Egal ob Berge, Klippen oder Steilhänge, außer den zwei, drei großen (Touristen-) Städten Dublin, Galway und (im Norden) Belfast sind viele Gegenden eher einsam und historisch geprägt. (Verlassene) Burgen und wunderschöne, einsame Strände bestimmen deine Ausflugsziele. Alles was in Irland frei zugänglich ist, ist mit Hund kein großes Problem. Gärten und Schlösser sind oftmals nicht erlaubt. Wir haben dir aufgelistet wo wir mit Hugo bereits Glück hatten und einen schönen Ausflug machen durften. 


contentmap_module

theGASSIexperience ist ein Reiseblog und Gassistrecken-Finder für außergewöhnlich schöne Hunderunden und viele Abenteuer in ganz Europa.

* Alle mit Sternchen gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links (Beispielsweise zum Amazon Partnerprogramm oder Anderen). Durch einen Kauf oder die Buchung eines der Produkte erhalte ich eine Provision und Du hilfst mir diesen Blog aufrecht zu erhalten, ohne Mehrkosten zu haben.
Vielen Dank für dein Verständnis und deine Unterstützung. 

  • Impressum
  • Datenschutzerklärung
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Gassistrecken Finder
Mitglied bei Conntrip - Deine Plattform für Reiseinspiration